Jahreshauptversammlung des SK5 Heidelberg

Heidelberger Schützen haben 6,5% mehr Mitglieder

Das Schützenhaus der KKS Heidelberg am Gaiberger Weg war Tagungsort der diesjährigen Jahreshaupt-versammlung des Schützenkreises 5 Heidelberg, welche gut besucht war. Relativ pünktlich begann Kreisschützenmeister Bruno Winkler mit dem Sitzungsbeginn. Zunächst begrüßte er die Anwesenden und dankte dem Oberschützenmeister des KKS Heidelberg Peter Krüger für die Überlassung der Vereinsräumlichkeiten. Der festgelegte Eingangsritus endete mit der Totenehrung, bei der sich die Versammlung erhob und den verstorbenen Schützenschwestern und Schützenbrüdern still gedachten.

Wie üblich eröffnete der KSM mit seinem Rechenschaftsbericht den Reigen der Rapporte. KSM Bruno Winkler: Zum Stichtag, 31.12.2018, hatte der Sportschützenkreis 5 Heidelberg 1.895 Mitglieder, das ist ein Zuwachs von 123 Mitgliedern oder plus 6,5% gegenüber dem Vorjahr. Die Mitgliederzahl verteilt sich auf knapp 500 Damen und knapp 1.400 Herren. Ferner fanden 3 Sachkundelehrgänge mit Schießstandaufsichten nach den Richtlinien des DSB statt. Der Lehrgang „Schießstandaufsicht“ wurde gemäß § 10 Abs. 6 AWaffV ausgerichtet. Das Kreisschulungs-Team Axel Richter und Matthias Zäpfel haben die Lehrgänge durchgeführt. Die Prüfungen wurden von Manfred Riehl, Beate Hirscher und Bruno Winkler abgenommen. Weiterhin sind die Behörden angewiesen das sogenannte „Bedürfnis“ zu prüfen, insbesondere bei älteren Schützen, so KSM Bruno Winkler.

Nacheinander folgten die Berichte der Kreisreferenten zu ihren Tätigkeiten in den jeweiligen Ressorts. So berichtete die Kreisschatzmeisterin Monika Clemens der Versammlung über Einnahmen und Ausgaben der Kreiskasse. Auch erwähnte sie das Sponsor Engagement zum Kreisschützenball der Firma WMXDesign. Nur so konnte ein Bilanzplus € 631,00 gegenüber dem Vorjahr erzielt werden. Der Kassenrevisor Peter Krüger berichtete, er habe mit Harry Mohr die Kasse geprüft und beide können nur die Ordnungsmäßigkeit bescheinigen. Sie empfehlen die Entlastung der Kreiskasse. Kurt Cerdini empfahl der Versammlung die Entlastung der Vorstandschaft. Einstimmig wurde die Vorstandschaft entlastet.

Beim TOP Jahresvorschau wies der KSM auf einige Termine im laufenden Jahr hin, so z.B. auf den Landesschützentag am Samstag, den 25.05.2019 in der Rheinhalle in Ketsch. Da keine Anträge vorlagen, konnte dieser Punkt übergangen werden.

Unter "Verschiedenes" meldete sich OSM SVgg Eppelheim Axel Richter zu Wort. Er bemängelte, dass bei der Termingestaltung, sowie den Terminbekanntgaben im Sportschützenkreis 5 nicht optimal von der Sportleitung zu Werke gegangen wird und einige Nachlässigkeiten gut sichtbar wären. Seinen Ausführungen belegte er mit vorbereiteten Folien in einer Beamerpräsentation. Er war der Meinung, dass ein falsches Zeitmanagement und eine schlechte Organisation sehr deutlich zu sehen wären. OSM Richter schlug die Ernennung eines Sportkoordinators der Versammlung vor. Anschließend ergriff stellv. KSM Manfred Riehl das Wort: Er war nicht der Meinung, dass die Ausführungen so stehen lassen könne und auf jeden Fall in einer kleinen Runde geklärt werden müsse. Da keine Wortmeldungen mehr vorlagen schloss der Kreisschützenmeister die Kreisjahreshauptversammlung mit den besten Wünschen zur Heimfahrt.

Bericht: HWB

Zurück